Auf dem rechten Bild ist ein Lorenz Blattschreiber Lo 15 in einem Holzstandgehäuse abgebildet.

Die Modellreihe Lo 15 wurde ab ca.1933 eingeführt und war ein Linzenzbau des Teletype Model 15 der amerikanischen Kleinschmidt-Morkrum Gesellschaft, später Teletype Corp. Es gab den Lo 15 in den Ausführungen a, b und c als Holztisch- und Holzstandgehäuse, später auch als Metalltischgehäuse. Unser ausgestellter Lo 15a wurde 1955 von der Carl Lorenz AG hergestellt. Die Fernschreibmaschine besitzt auf der linken Seite einen angebauten Locher, den sogenannten Empfangslocher ELO 514, zum Herstellen von Lochstreifen. Der Lochstreifensender ist in die Maschine integriert worden und befindet sich an der rechten Seite des Gerätes.

Rechts neben der Maschine ist im oberen Teil des Standgehäuses das Fernschaltgerät FTG 49 TW aus dem Jahre 1950 zu finden. Mit dem Fernschaltgerät wurde über die Telex-Vermittlungsstelle die Verbindung zum gewünschten Fernschreibteilnehmer aufgebaut.

Unter dem Fernschaltgerät ist auf der ersten Schublade das Zusatzschalgerät ZTG 514 W/2 untergebracht. Mit diesem Zusatzgerät war es möglich den Fernschreiber im Lokalbetrieb zu betreiben, ohne die Telex-Vermittlungstelle kostenpflichtig belegen zu müssen. Somit konnte man ein Fernschreiben auf einem Lochstreifen vorfertigen, um es dann im Anschluss oder zu einem späteren Zeitpunkt mit voller Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Baud übertragen zu können.