Das System 31a ist eine Weiterentwicklung des Systems 31. Neuerung war, das dieses System durch Einbau einer Gruppenweiche auf maximal 200 Teilnehmer ausgebaut werden konnte. Das System 31 konnte maximal 100 Teilnehmer aufnehmen. Unser ausgestelltes System 31a hat einen Maximalausbau von 100 Fernsprechanschlüssen. Diese Anlage wurde 1934 von der Firma Autofabag/Berlin produziert und war bis ca. 1992 in Nennhausen/Brandenburg in Betrieb.

Im nebenstehenden Bild ist links das Zusatzgestell des Amtes zu sehen. In diesem sind u.a. die Ruf- und Signalmaschine, die Signalisierung, Speisebrücken und die Übertragungen zum Fernamt untergebracht. Im unteren Teil des Gestellt befindet sich der Hauptverteiler.

Rechts im Bild werden die beiden Wählergestelle für die 100 Fernsprechanschlüsse gezeigt.

Von oben nach unten sind die Leitungswähler, der Rufordnersatz, die Gesprächszähler, die Anrufsucher und die Relaisschienen mit den Teilnehmerschaltungen zuerkennen.

Rechts ist die Ruf- und Signalmaschine (RSM) abgebildet. Es handelt sich um eine RSM Bauart 29 mit einer Leistung von 5 VA.

Eine Besonderheit dieses Systems sind die in der Teilnehmerschaltung eingesetzten Stufenrelais in der Bauform des Flachrelais 28 und die Drehwähler 31 im Anrufsucher.

Im rechten Bild werden ein paar Stufenrelais gezeigt.

Ein Stufenrelais hat zwei Wicklungen: Eine für die Mittelerregung und eine für die Vollerregung des Relais.

Bei der Mittelerregung zieht der Anker des Relais zur Hälfte an und betätigt nur einen Teil der Kontakte.

Ist das Relais voll erregt, so werden alle Kontakte betätigt.

Somit konnte die Teilnehmerschaltung mit nur einem Relais realisiert werden.

Da die Einstellung dieses Relaistyps sehr präzise vorgenommen werden musste und nicht sehr einfach war, hat man bei dem Nachfolgesystem wieder davon abgesehen und einen neuen Relaistyp eingesetzt.

Der Rufordner 31 wird im unteren Bild gezeigt.