Hinweisdienstansagegerät HAG 1

Der Hinweisdiest hat die Aufgabe, den Fernsprechteilnehmer über bestimmte Zustände während des Verbindungsaufbaus und des Teilnehmeranschlusses zu informieren. Zum Hinweisdienst gehören das Hinweisdienstansagegerät (HAG) und die Hinweisdienstübertragungen (HD-Ue). Auf dem HAG sind je nach Ausführung drei bis vier Ansagen auf Magnettonplatte gespeichert:

  1. Ansage:
    Kein Anschluss unter dieser Nummer !
    Diese Ansage wurde an unbeschaltete Ausgänge an den Gruppenwahlstufen geschaltet. Vor dieser Ansage war der Besetztton angeschaltet. Dieser konnte missverstanden werden, da der Eindruck entstehen konnte, dass zur Zeit kein Ausgang zur nächsten Wahlstufe frei war.
  2. Ansage:
    Bitte rufen Sie die Auskunft an !
    Diese Ansage wurde an einen Teilnehmeranschluss geschaltet, wenn dieser umzog und die Rufnummer mit mitnehmen konnte. Der Fernsprechauskunft war die neue Rufnummer bekannt und konnte entsprechend informieren.
  3. Ansage:
    Der Teilnehmer ist vorrübergehend nicht erreichbar !
    Diese Ansage wurde angeschaltet, wenn ein Teilnehmer z.B. längere Zeit abwesend war und seinen Anschluss gegen unbefugte Benutzung sperren ließ. Ebenfalls wurde die Ansage angeschaltet, wenn ein Teilnehmer seine Gebührenrechnung nicht bezahlt hatte und gesperrt wurde.
  4. Ansage:
    Bitte wählen Sie die Nummer in den spitzen Klammern !
    Diese Ansage wurde verwendet, wenn die neue Rufnummer eines Teilnehmers schon bekannt und im Telefonbuch verzeichnet war. Diese Ansage war nicht auf allen Ansagegeräten vorhanden. Unser Gerät besitzt diese ebenfalls nicht.

Über die HD-Ue wurden die Ansagen an den Haupt- und Zwischenverteiler angeschaltet.

Im rechten Bild oben ist ein Hinweisdienstansagegerät HAG 1 zu sehen.